8 Tipps für den Start ins vegane Leben

8 Tipps für deinen Start ins vegane Leben

Du hast beschlossen, dich vegan zu ernähren, aber wo fängst du am besten an? Die Umstellung auf eine vegane Lebensweise kann sehr beängstigend wirken, aber oft ist allein die Vorstellung einer umfassenden Lebensstiländerung viel beängstigender als die tatsächliche Umsetzung. Wenn man sich darauf konzentriert, eine Veränderung nach der anderen vorzunehmen, wird sich der Übergang zum Veganismus ganz natürlich anfühlen. Es ist wichtig, dass du dein eigenes Tempo wählst und dich für eine Methode entscheidest, die für dich am besten funktioniert. Im Folgenden findest du einige Ideen, mit der du deine Umstellung auf den Veganismus nach und nach umsetzen kannst.

Folgende Tipps werden dir helfen, dich gut vorbereitet und sachkundig zu fühlen, wenn du anfängst, deinen Lebensstil zu ändern.

1. Finde deine ganz persönlichen Gründe

Lerne die Vorteile einer veganen Lebensweise kennen und informieren dich über die Praktiken und Kosten, die hinter der Herstellung von Tierprodukten stehen. Finden deine persönlichen Gründe für eine vegane Lebensweise – es gibt viele davon.

2. Lerne deinen Körper kennen

Lerne, wie du deinen Körper mit einer pflanzlichen Ernährung optimal ernähren kannst.

3. Know what you eat

Lerne, wie du erkennen kannst, ob ein Produkt vegan ist, und mache dich mit den weniger offensichtlichen tierischen Inhaltsstoffen vertraut, die in vielen Produkten auftauchen.

4. Beobachte deine Umwelt

Halte Ausschau nach veganen Produkten in deinem örtlichen Lebensmittelgeschäft, recherchiere nach vegan freundlichen Restaurants und Lebensmittelgeschäften in deiner Umgebung.

5. Lesen, beobachten, lernen

Informiere dich über vegane Dokumentationen, Bücher, Zeitschriften, Websites, Blogs, Foren und Menschen.

6. Erinnere dich an deine Motivation zur Veränderung

Es besteht ein großer Unterschied zwischen einer veganen Lebensweise und einer „Diät“. Man kann leicht in Versuchung geraten, von seinem Diätplan abzuweichen oder zu „schummeln“, aber das ist beim Veganismus nicht der Fall. Wenn man genau weiß, warum man sich vegan ernähren will, kommt man nicht von diesem Lebensstil ab. Deshalb ist es so wichtig, sich über die Vorteile einer veganen Lebensweise und die Auswirkungen tierischer Produkte auf unsere Gesundheit, die Umwelt und die Menschheit zu informieren.

7. Behalte eine positive Einstellung

Denke an all die neuen und köstlichen Lebensmittel, die es zu probieren gibt, anstatt an die Lebensmittel zu denken, auf die du verzichtest. Vielleicht bist du auch überrascht, wie viele Möglichkeiten es wirklich gibt. Einige deiner Lieblingsspeisen sind wahrscheinlich von vornherein vegan. Es gibt viele internationale Gerichte, die für Veganer geeignet sind, und es kann so einfach sein, deine alten Lieblingsgerichte und -rezepte zu veganisieren.

8. Beginnen Sie mit der Planung deiner Umstellung

An dieser Stelle solltest du ernsthaft darüber nachdenken, was für dich am besten geeignet ist. Es gibt viele Möglichkeiten, sich vegan zu ernähren, du musst nur herausfinden, was für dich am besten ist. Hier sind einige gängige Optionen und verschiedene Ideen für die Herangehensweise. Finden etwas, das dich anspricht, und passe es an deine Bedürfnisse an!

1) Vegetarisch, gefolgt von Veganismus:

Du ernährst dich vegetarisch und gehst dann zum Veganismus über, entweder in einem Schritt oder indem du Milchprodukte und Eier nach und nach weglässt.

Die Umstellung:

– Streiche alles Fleisch aus deiner Ernährung, einschließlich Fisch und Geflügel. Achte Sie darauf, dass du den Konsum von Eiern und Milchprodukten nicht erhöhst, um Fleisch zu ersetzen, sondern mehr pflanzliche Eiweißquellen zu dir nimmst.
– Achte die Zutatenlisten und vermeide Produkte, die Gelatine, Lab und andere tierische Produkte enthalten (ausgenommen Milchprodukte und Eier).
– Wenn du es noch nicht getan hast, solltest du mehr Vollkornprodukte, Bohnen, Hülsenfrüchte, Tofu, Nüsse und Samen in deinen Speiseplan aufnehmen.
– Sobald du dich sicher fühlst, kannst du damit beginnen, Milchprodukte, Eier und Honig schrittweise wegzulassen. Es steht dir frei, dies auf einmal zu tun, eine Lebensmittelgruppe nach der anderen oder so langsam, wie du es brauchst.

2) Langsamer Übergang vom Allesesser zum Veganer:

Verzichte langsam auf tierische Produkte, beginnend mit den einfachsten. Verringere langsam deinen Konsum von tierischen Produkten, während du gleichzeitig die Anzahl der pflanzlichen Lebensmittel in deiner Ernährung erhöhst. Fahre fort, bis du alle tierischen Produkte von deinem Speiseplan gestrichen hast.

Die Umstellung:

– Streiche alle tierischen Produkte, die du in deiner Ernährung nicht vermissen wirst.
– Wenn du das noch nicht getan hast, solltest du mehr Vollkornprodukte, Bohnen, Hülsenfrüchte, Tofu, Nüsse und Samen in deinen Speiseplan aufnehmen und gleichzeitig die tierischen Produkte reduzieren, die du am wenigsten vermissen wirst.
– Du kannst nach und nach alle tierischen Produkte reduzieren oder ein Lebensmittel bzw. eine Lebensmittelgruppe auf einmal weglassen.
– Achte auf die Zutatenlisten, vielleicht fällt es dir leichter, die weniger offensichtlichen tierischen Bestandteile nach und nach zu meiden. Du kannst sie auch ignorieren, bis du alle offensichtlichen tierischen Produkte (Fleisch, Meeresfrüchte, Milchprodukte, Eier usw.) von deinem Speiseplan gestrichen hast und dich mit pflanzlichen Lebensmitteln wohlfühlst.

3) Vollkommene Veganität:

Verzichte auf alle tierischen Zutaten und verwende viel Vollkornprodukte, Bohnen, Hülsenfrüchte, Tofu, Nüsse und Samen für eine gesunde vegane Ernährung. Tauschen alle deine nicht-veganen Lieblingsprodukte gegen vegane Alternativen aus. Viele Menschen stellen fest, dass der Verzicht auf tierische Produkte durch vegane Burger, Hotdogs, Aufschnitt, Käse usw. eine echte Erleichterung für die Umstellung darstellt.

Den Übergang schaffen:

Wenn du sofort loslegen willst, kannst du dich auch gleich in den Veganismus stürzen! Du solltest dich jedoch fortlaufend weiter belesen, damit du so gut wie möglich vorbereitet bist. Dabei solltest du dich auf jeden Fall darüber informieren:

– Wie man sich bei einer veganen Ernährung optimal ernährt
– Woran man erkennt, ob ein Produkt vegan ist
– Wie man eine gesunde vegane Lebensmittelliste erstellt
– Budgetgerechte Ernährung für Veganer
– FAQ für Neu-Veganer

Manche Menschen finden es sehr hilfreich, auf vegane Alternativen und Fertiggerichte zurückzugreifen, um den Übergang zum Veganismus zu erleichtern.
Sie enthalten oft viel Eiweiß, sind mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen angereichert, schnell und einfach zuzubereiten, lecker und vertraut. Einige Veggie-Burger, Veggie-Dogs, vegane Aufschnittplatten usw. sind jedoch stark verarbeitet. Sobald du dich mit deiner veganen Lebensweise vertraut gemacht hast, kannst du den Gebrauch dieser Produkte reduzieren. Es spricht nichts dagegen, diese Produkte in Maßen zu essen, aber sie sollten auf Dauer nicht die Hauptquelle für Vitamine, Mineralien und Eiweiß sein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.