7 Tipps für den Start ins vegane Leben

7 Tipps für den Start ins vegane Leben

Mit diesen 7 Tipps gelingt die leichte Umstellung auf ein veganes Leben

Die Umstellung auf ein tierleidfreies, veganes Leben beginnt zuallererst mit einer Entscheidung. Einer Entscheidung für das Leben und für einen neuen und oftmals ungewohnten Lebensstil.

Je nachdem, wie die Gewohnheiten im Konsum bisher aussahen, kann dies schon krasse Einschnitte bedeuten.

Daher kommt oft der Gedanke auf „Wo und wie fange ich am besten an“ und es scheint so kompliziert, dass der Beginn gerne verschoben wird.

Mit den hier aufgeführten 7 Tipps wird der Umstieg viel einfacher und gelingt spielend.

1. Suche dir Gleichgesinnte!

Ein ganz wichtiger Punkt ist es, Menschen in seinem Umfeld zu haben, die entweder ebenso leben, wie du es geplant hast, oder zumindest Verständnis dafür haben. Denn sonst bist du schnell isoliert, wenn deine Freunde essen gehen und keine Rücksicht darauf nehmen, dass du ab jetzt anders isst.

Daher schau nach Gruppen in Social Media, denen du dich anschließen kannst. Es ist nicht zu unterschätzen, was das besonders für Einsteiger bedeutet Menschen mit Erfahrung an der Seite zu haben.

So gelingt der Umstieg viel einfacher und du kannst wertvolle Tipps mitnehmen, was zu beachten ist und wie du es dir leicht machen kannst.

Denn Ernährung soll Spaß machen und kein Zwang bedeuten.

2. Sei nicht zu streng mit dir selbst!

Besonders zu Beginn kann der Umstieg noch schwerfallen. Auf die Lieblingssüßigkeiten zu „verzichten“ oder plötzlich beim Einkauf jedes Etikett umdrehen zu müssen kann anstrengend sein. Daher sei nicht zu streng mit dir selbst, sollte dich noch einmal der Hunger nach Käse oder Fleisch überkommen.

Jede Mahlzeit, die du nach deinen neuen Überzeugungen gestaltest, ist gut und hilft dir, dich an deine neue vegane Ernährung zu gewöhnen und dich immer mehr dafür zu begeistern.

Wenn es jedoch zum Kampf oder Zwang wird, ist das Scheitern vorprogrammiert.

Daher macht den Umstieg in deinem Tempo und lass es wachsen.

Vielleicht beginnst du mit dem Essen und später kommen auch Pflegeprodukte und Kleidung hinzu. Vegan leben umfasst viele Bereiche und du kannst stolz auf dich sein, dass du es angehst und diesen Lebensstil für dich gewählt hast.

3. Räume deine Vorräte auf!

Räume alle nicht veganen Lebensmittel zur Seite und verschenke sie am besten an Freunde oder soziale Stellen. Denn wenn du die bekannten Dinge noch zu Hause hast, wird es schwieriger zu widerstehen. Insbesondere wenn es sich um Lebensmittel handelt, die du vor deiner Umstellung auf vegan sehr geliebt hast.

4. Mach dir eine Vorratsliste!

Schaffe dir neue Vorräte von Lebensmitteln, die du gerne isst. Mach dir dafür zu Beginn eine Liste, damit du Grundnahrungsmittel immer greifbar hast und nicht in Versuchung gelangst, etwas zu kaufen, dass deiner veganen Ernährung im Wege steht.

Orientiere dich dabei auch gerne an den Lebensmitteln, die du vorher im Haus hattest. Vermutlich wirst du überrascht sein, wie viel davon bereits vegan ist.

5. Recherchiere Alternativen!

Vegan leben bedeutet kein Verzicht. Es ist eine Umstellung auf bisher ungewohnte oder nicht bekannte Produkte. Es gibt inzwischen so viele Alternativen, dass du auch bei Süßigkeiten, Shampoo, Bodylotion und Getränken nicht verzichten musst.

Da der Veganismus immer mehr im Kommen ist, haben viele Hersteller inzwischen vegane Alternativen zu bieten und so kannst du deinen Speiseplan und auch den Bedarf des täglichen Lebens sowie Kleidung ohne Probleme tierleidfrei gestalten.

Recherchiere dazu im Netz, oder hol dir Rat von Menschen, die schon länger vegan leben.

Dann wirst du schnell feststellen, dass es gar nicht so kompliziert ist, vegan zu leben.

6. Iss dich satt und achte auf nährstoffreiche Lebensmittel!

Ganz wichtig ist, dass du dich an den Lebensmitteln, die zu dir nimmst, satt isst. Denn nur dann bekommst du genügend Nährstoffe und gerätst nicht in Versuchung, nicht vegane Leckereien von früher zu dir zu nehmen.

Gerade als Einsteiger kann es passieren, dass du durch das Angebot so begeistert bist, dass du zu viel zu ungesunden Dingen greifst, die lecker schmecken deinen Körper jedoch nicht ausreichend versorgen.

Denn vegan zu leben und zu essen bedeutet nicht gleichzeitig, dass es immer gesund sein muss.

Angst zu wenig Nährstoffe zu bekommen, musst du jedoch definitiv nicht haben, denn vegane Ernährung bietet ebenso die Chance, dich mit allem zu versorgen, was dein Körper braucht, wie die sogenannte Mischkost.

7. Habe Spaß beim Ausprobieren!

Leben darf Spaß machen und so kannst du auch die Umstellung auf den Veganismus als eine tolle Reise betrachten.

Wenn du dich einlässt, wirst du viele neue und interessante Geschmäcker kennenlernen und Dinge ausprobieren, die du bisher gemieden hast.

Oft wird der Speiseplan durch eine vegane Ernährung viel abwechslungsreicher als vorher und auch im Bereich Kleidung, Beautyprodukte und Co wirst du viele Neuigkeiten entdecken.

So kommen vielleicht auch neue Reiseziele und Restaurationen hinzu, die du bisher nicht in Betracht gezogen hast.

Lass dich begeistern von diesem Lebensstil und nutze die vielen Tipps und Tricks, die Menschen dir geben können, die schon länger vegan leben und dir als Einsteiger sicherlich gerne behilflich sind.

Sich auf eine vegane Lebensweise einzulassen ist also gar nicht so kompliziert, wie es eventuell zu Beginn scheinen mag.

Und wer weiß, was sich dadurch noch alles in deinem Leben verändert, denn Entscheidungen ziehen immer neue Dinge nach sich und daraus kann viel Positives erwachsen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.