10 Lebensmittel mit einem positiven ökologischen Fußabdruck

10 Lebensmittel mit einem positiven ökologischen Fußabdruck

Nicht nur durch den gezielten Verzicht auf das eigene Auto liefert man einen entscheidenden Beitrag zum Klimaschutz, auch über die tägliche Ernährung lässt sich ein geringerer CO₂-Fußabdruck realisieren.
Längst ist bekannt, dass Obst und Gemüse aus regionalem Anbau bedeutend klimafreundlicher ist als tierische Produkte wie Fleisch oder Butter. Besonders hervorzuheben unter den klimafreundlichen Ernährungsweisen ist der Konsum pflanzlicher Produkte unter anderem pflanzlich basierte Drinks, Sojaprodukte und Tofu.
Dieser positive Effekt wurde bereits in Studien bestätigt. Demnach ist eine ausgewogene vegane Ernährungsweise nicht nur förderlich für die Gesundheit von Tier und Mensch, sondern liefert auch einen wichtigen Beitrag, einer sich andeutenden Klimakatastrophe entgegenzuwirken. In einer veganen Welt könnten die derzeitig vorherrschenden CO₂-Emissionen um ganze 68 Prozent bis zum Jahr 2100 reduziert werden.
Die nachfolgend erwähnten Lebensmittel weisen die geringste CO₂-Bilanz auf.

Frisches Obst und Gemüse

Gemüse steht unangefochten auf Platz 1 der klimafreundlichsten Lebensmittel. So sind Karotten und Weißkohl nicht nur äußerst gesund, mit gerade einmal 100 Gramm CO₂ pro Kilo sind sie die Gemüsesorten mit dem besten ökologischen Fußabdruck. Generell sind regional angebaute Produkte, die ressourcenschonend geerntet werden, zu bevorzugen. Wird Gemüse und Obst über lange Strecken aus dem Ausland importiert, steigt die Klimabilanz logischerweise an. Andere heimische Gemüsesorten wie Kürbis, Kartoffeln, Blumenkohl, Spinat oder Sellerie können mit 200 Gramm CO₂ pro Kilo ebenso mit bestem Gewissen in den Speiseplan integriert werden. Pfirsiche und biologisch angebaute Apfelsorten sind das klimafreundlichste Obst.

Pflanzliche Drinks

Mittlerweile gibt es eine Reihe großartiger Alternativen zu tierischer Milch. Pflanzliche Alternativen wie Soja, Hafer, Dinkel oder Mandeln weisen lediglich eine Klimabilanz von 300 bis 400 Gramm CO₂ pro Kilo auf. Dies entspricht insgesamt nur einem Drittel der Menge an CO₂, welche für die Produktion von Kuhmilch in die Umwelt gelangt. Einer der Hauptgründe für die erhöhte Belastung des Klimas ist, dass landwirtschaftlich genutztes Tierfutter häufig aus weit entfernten Gebieten wie dem Amazonas-Regenwald stammen. Kühe setzten zudem das Gas Methan frei, welches eines der stärksten Treibhausgase ist.

Haferflocken

Haferflocken sind nicht nur ein genialer Lieferant wertvoller Proteine und Ballaststoffe, sie sind mit einer Klimabilanz von 600 Gramm CO₂ pro Kilo auch sehr klimafreundlich. Durch geschickte Kombination von Haferflocken mit pflanzlichen Drinks lässt sich deren biologische Wertigkeit weiter steigen, ähnlich wie das bei einer Kombination aus Kartoffeln und Eiern der Fall ist.

Pflanzliche Joghurts

Joghurts, die aus pflanzlichen Quellen hergestellt werden, sind im Zuge ihrer Produktion deutlich umweltfreundlicher als tierisch basierte Joghurts. Ein Kilo Sojajoghurt kommt auf eine CO₂-Bilanz von 600 Gramm. Im Vergleich dazu wird bei der Herstellung von Joghurts aus Kuhmilch das Dreifache an CO₂ in die Umwelt entlassen.
Natürlich kann auch auf andere pflanzliche Joghurts zurückgegriffen werden. Neben Sojaprodukten schmeckt auch Mandeljoghurt fabelhaft und liefert einen guten Beitrag zum Schutz unseres Klimas.

Brot

Auch Brot ist in der Liste der klimafreundlichsten Lebensmittel nicht zu vernachlässigen. Während der Produktion eines Mischbrotes werden 600 Gramm CO₂ ausgestoßen. Hier spielt es keine große Rolle, ob es sich um Bio-Brot handelt oder nicht. Weißbrot liefert mit 700 Gramm CO₂ pro Kilo eine etwas höhere Bilanz.

Hafer Cuisine

Wie so oft, schneidet auch in diesem Vergleich von Milchprodukten die vegane Variante deutlich besser ab als ihr tierischer Gegenspieler. Der Vergleich ist zum Teil erschreckend. Sahne, die aus Hafer hergestellt wurde, hat einen ökologischen Fußabdruck von 600 Gramm pro Kilo. Sahne aus Kuhmilch belastet die Umwelt mit einer sage und schreibe 7-mal höheren CO₂-Bilanz. Noch erschreckender mit 5,3 Kilo des schädlichen CO₂ ist die Bilanz von Bio-Kuhsahne.

Tempeh

Veganer lieben dieses Produkt. Tempeh wird aus gedämpften, geschälten sowie fermentierten Sojabohnen produziert, die im Anschluss zu einem kompakten Block gepresst werden. Ähnlich wie pflanzlich basierte Drinks und Joghurts ist auch dieses Produkt mit einer CO₂-Bilanz von 700 Gramm pro Kilo sehr klimafreundlich.

Sojaquark

Ebenso in puncto Quark überzeugt die Herstellung aus Soja auf beeindruckende Art und Weise. Mit einer Emission von 700 Gramm CO₂ pro Kilo stoßt die Produktion von Sojaquark im Vergleich zu Quark aus Kuhmilch nur ein knappes Drittel des CO₂ aus.

Tofu

Ein absoluter Klimagewinner. Die beliebte Fleischalternative aus Sojabohnen liefert mit 1 Kilo CO₂ einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Hühner-, Rinder- oder Schweinefleisch schneidet hier katastrophal ab. Einerseits sterben Tiere teilweise einen qualvollen Tod, andererseits werden auch enorme Mengen an Treibhausgasen in die Atmosphäre entlassen. Die Produktion von Bio-Rindfleisch belastet das Klima mit einer verheerenden Bilanz von 21,7 Kilo CO₂.

Sojagranulat

Dieses pflanzliche Lebensmittel ist eine hervorragende Alternative für Rinderhackfleisch. Lasagne oder Spaghetti Bolognese können auf diese Weise ähnlich schmackhaft zubereitet werden. Mit 1 Kilo CO₂ ist die Bilanz als sehr klimafreundlich anzusehen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.